Über uns

Die Top-Adresse in Obertshausen & Oberursel für Damenmoden

Liebe Kunden,

der Kapellenhof hat einen ganz eigenen Charme. Nachdem ich das Chaboo Kindermoden (chaboo-kindermoden.com) schon 8 Jahre führte und mein Know-How in der Branche erweiterte, war dies der perfekte Ort für mich, einen weiteren Schritt zu wagen, um mich weiterzuentwickeln.

Da ich meine Ausbildung in der Damenoberbekleidung gemacht habe, war es mein Wunsch, dahin zurückzukehren, wo ich 2001 aufgehört hatte und was mich nie losgelassen hatte. Also entschloss ich mich dazu, daran anzuknüpfen und machte mich an die Planung für eine hochwertige Damenboutique. Jede Tapete und jedes Stück Holz wurden selbst von mir ausgesucht.  Vom Boden über den Ladenbau bis hin zur Ausstattung hatten mein Mann und ich selbst designed, gestaltet und realisiert.

Unsere Philosophie ist es, dass stilvolle und qualitative Kleidung am besten in stilvoller Umgebung zur Wirkung kommt. Daher wurde nicht nur das Sortiment mit größter Sorgfalt ausgewählt, sondern auch die Einrichtung von Hand mit viel Liebe zum Detail zusammengestellt.

Nächtelang lackierten wir die Warenträger, um ihnen den gewünschten Silbereffekt und somit den Räumen den Zauber zu verleihen, den wir uns vorgestellt hatten. In die Planung, den Aufbau und die Arbeit selbst ist meine ganze Familie involviert. Ohne sie wäre die Verwirklichung meines Traums nie möglich gewesen.

Das Resultat ist das „ANAMORI Woman“, welches wir im Januar 2009 mit Freunden, der Familie und unseren geschätzten Stammkunden aus dem Chaboo eröffneten und feierten. Den Namen der Boutique widmete ich meiner Urgroßmutter Ana Mori, die eine sehr starke Persönlichkeit war.
_____________________________________________________________________________

Ich liebe meine Arbeit und suche gerne nach neuen Herausforderungen, so war es mir fast unmöglich, das Angebot, das ANAMORI Woman zu vergrößern, nicht anzunehmen.

Gesagt – getan. Im September 2014 eröffneten wir das zweite ANAMORI Woman in der Strackgasse in Oberursel. Der Charme der Stadt und die netten Nachbarn versüßten uns die Renovierung und mit jedem Tag, der verging, freuten wir uns mehr und mehr auf die Eröffnung und das neue Abenteuer, das uns erwarten würde.

Wir sind sehr stolz auf das, was wir geschaffen haben und ich freue mich sehr, meine Kunden an diesen Orten begrüßen zu dürfen, um die Damen mit allem auszustatten, was ihr „Modeherz“ begehrt.

Kommen Sie bei uns vorbei und erleben Sie bei einem Glas Sekt oder einer Tasse Kaffee ein einmaliges Einkaufserlebnis.

Wir freuen uns auf Sie!

Herzlichst Ihre,

Sylvie Vidak

 

Pressestimmen:

Business

Wohlfühl-Prinzip mit Kaffee und Limo

Sylvie Vidak setzt in ihren Stores Chaboo, Anamori und P3 auf Individualität und Boutique-Charakter

Ihre Kundenkartei führt Sylvie Vidak per Hand. „Das ist persönlicher, hat mehr Charakter.“ Natürlich hat die 47-jährige Händlerin, die vier Läden in Obertshausen (3) und Oberursel betreibt, die Daten auch elektronisch gespeichert. Stammkunden benachrichtigt sie dann per Mail über neue Teile. Aber ihr ist wichtig, dass der „Boutique-Charakter“ nicht verloren geht. „Man muss sich mit Kleinigkeiten individualisieren, sich von der Masse abheben und den Kunden Gründe liefern, zu kommen.“

Gestartet ist Vidak 2000 mit dem KOB-Geschäft Chaboo in Obertshausen. 2009 folgte die DOB-Boutique Anamori, 2012 kam P3 für eine etwas jüngere Zielgruppe dazu. Im Herbst 2014 folgte eine Anamori-Filiale in Oberursel. Anamori, benannt nach Vidaks Urgroßmutter, soll Frauen ansprechen, die „Wert auf Qualität, aber nicht allzu sehr auf Marke legen. Denn wir mixen die Labels, um einen starken, individuellen Look zu kreieren“. Auf 90 m², einer doppelt so großen Verkaufsfläche wie in Obertshausen, finden sich u.a. Marc O’Polo, Maison Scotch, Rich&Royal, Gipsy, Frieda&Freddies und Aaiko. Der Ladenbau in dem alten Fachwerkhaus in der Strackgasse 15 stammt – wie in den anderen Geschäften – von Familie Vidak. Um die Kunden zu binden, veranstaltet Sylvie Vidak z.B. After-Work-Shopping-Events. Kaffee-Bars gibt es in allen vier Stores. „Damit habe ich vor 15 Jahren in meinem ersten Laden angefangen – Kaffee für die Mütter, Limo für die Kinder.“ Damals sei sie ein wenig schief angeschaut worden, jetzt sei es Standard und gehöre zum guten Service. „Der Laden soll wie ein zweites Wohnzimmer sein, die Kunden sollen sich wohlfühlen.“
RS

Bildunterschriften:

Der individuelle Look und weniger die einzelnen Labels stehen bei Anamori (hier der Store in Oberursel) im Vordergrund.

 Autor

  • Raithel, Sandra

Länder

  • Obertshausen
  • Oberursel

Unternehmen/Institution

  • Anamori
  • Chaboo
  • P3 Modelust

Person

  • Sylvie Vidak

Schlagworte

  • Damenbekleidung
  • Fachhandel
  • Kinderbekleidung
  • Kundenservice